Die Übung dient der theoretischen und praktischen Einführung in grundlegende wissenschaftliche Arbeitsweisen in Theologie und Philosophie (u.a.: Literaturrecherche, Bibliographieren, Zitation, Anfertigung wissenschaftlicher Hausarbeiten, Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis).
Außerdem findet eine Einführung in philosophische und theologische Themenkomplexe und Fragestellungen statt.

In diesem Seminar sollen Studierende einen Überblick über grundlegende Normen und Werte der Wissenschaft, über Definitionen von „guter wissenschaftlichen Praxis“ und „wissenschaftlichem Fehlverhalten“ gewinnen. Anhand zentraler Konfliktfelder, die während des Studiums oder der wissenschaftlichen Arbeit auftreten können (z.B. Plagiat, Datenfälschung bei Qualifikationsarbeiten), werden konkrete hochschulinterne und rechtliche Maßnahmen zur Verhinderung von „wissenschaftlichem Fehlverhalten“ kennen gelernt. Ein weiteres, aquivalentes Seminarziel ist es, ein verantwortliches Forscherbewusstsein durch Reflexion über ethische Aspekte des Studierens und wissenschaftlichen Arbeitens zu entwickeln.


Die Übung dient der theoretischen und praktischen Einführung in grundlegende wissenschaftliche Arbeitsweisen in Theologie und Philosophie (u.a.: Literaturrecherche, Bibliographieren, Zitation, Anfertigung wissenschaftlicher Hausarbeiten, Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis).
Außerdem findet eine Einführung in philosophische und theologische Themenkomplexe und Fragestellungen statt.

Die Übung dient der theoretischen und praktischen Einführung in grundlegende wissenschaftliche Arbeitsweisen in Theologie und Philosophie (u. a.: Literaturrecherche, Bibliographieren, Zitation, Anfertigung wissenschaftlicher Hausarbeiten, Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis).
Außerdem findet eine Einführung in wichtige philosophische und theologische Themenkomplexe und Fragestellungen statt.

Die Übung dient der theoretischen und praktischen Einführung in grundlegende wissenschaftliche Arbeitsweisen in Theologie und Philosophie (u. a.: Literaturrecherche, Bibliographieren, Zitation, Anfertigung wissenschaftlicher Hausarbeiten, Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis).

Außerdem findet eine Einführung in wichtige philosophische und theologische Themenkomplexe und Fragestellungen statt

Lernziele

Im Modul „Wissenschaftliches Lesen und Schreiben“ sind zum einen die Vermittlung studienrelevanter Textgattung beinhaltet sowie zum anderen die Anwendung verschiedener Lesetechniken und einer grundlegenden wissenschaftlichen Lesemethode.

Neben dem Erwerb von Fachwissen / fachspezifischen Kompetenzen und entsprechender Methoden sollen die Studierenden zudem lernen, ein eigenständiges Denken auszubilden, das zur Analyse von Argumenten, Überlegungen und Ergebnissen bzw. Lösungen von Problemen befähigt sowie den Blick schärft für Wesentliches.

Angewandte Lern-, Denk-, Übungs- und Arbeitsprozesse sollen die Studierenden dazu befähigen, eine sinnvolle Transferleistung zu erbringen – konkret: Sie sollen in der Lage sein, über das erfahrene Wissen zu reflektieren, über eine kognitive Verankerung zu entscheiden und eine solche ggf. vorzunehmen und – je nach Wissenserwerb – die Abstraktionsebene zu verlassen, um das Erlernte eigenverantwortlich in die Praxis umzusetzen.

Die dazu erforderlichen Lernstrategien wie Organisations-, Elaborations- und Wiederholungsstrategien werden dabei ebenso angesprochen, wie grundlegende Komponenten für ein wissenschaftliches Schreiben vermittelt werden.

Literaturhinweise erfolgen im Kurs selbst.